Für eine klassische Modeschau sollte man immer einen dramaturgischen Bogen spannen, z.B. vom Tag in die Nacht. Schwerkonfektionsteile wie Mäntel und Jacken präsentiert man daher üblicherweise am Anfang, Abendkleider kommen am Ende der Show.

Um als Designer den Überblick zu bewahren, bekommt jedes Outfit ein Blatt mit einem Foto des Outfits, auf dem alle dazugehörigen Teile (z.B. Accessoires) aufgelistet sind.