CSR Strategie

Wir sehen unsere Regionalität als Kernbereich unserer CSR-Strategie. Durch lokale Produktion in Österreich, Deutschland und der restlichen EU fördern wir lokale Wertschöpfung und profitieren von unmittelbarer Qualitätskontrolle und hoher Verfügbarkeit. Bei den Zulieferern achten wir auf zertifizierte Ware aus biologischer und/oder nachhaltiger Herstellung und fairen Arbeitsbedingungen.

CSR-Engagement im Bereich Arbeitsplatz

  • Wir unterscheiden bei der Aufgabenzuteilung nicht nach Geschlechtern oder Hierarchie, sondern nur nach Befähigung und Zeitressourcen. Konkret kann das bedeuten, dass der Designer selbst Arbeiten wie Botengänge oder kleine Näharbeiten verrichtet.
  • Generell gilt eine relativ flexible Zeiteinteilung, immer unter Berücksichtigung von Deadlines bzw. Fristen und der Erledigung der anstehenden Aufgaben. Die Pausenlänge und -dauer kann der Mitarbeiter selbst bestimmen, solange es im Rahmen bleibt und seine Aufgaben nicht darunter leiden. Er/Sie kann dabei das Atelier verlassen oder vor Ort kostenlos Kaffee, -Tee, -Obst und Snacks konsumieren.
  • Zur weiteren Vernetzung der Mitarbeiter*innen in der Branche – ein wesentlicher Faktor, vor allem im Modesektor – wird regelmäßig Gelegenheit gegeben, bei Veranstaltungen wie Fashion Shows oder Vernissagen auch mit den Gästen, anderen Designern, Geschäftspartnern, usw. in Verbindung zu treten. Dadurch bieten sich den Mitarbeitern neue Perspektiven, die sie in Zukunft nutzen können – sei es zum Wohl unseres Unternehmens oder für neue eigene Karriereschritte.

CSR-Engagement im Bereich Gesellschaft

  • Wir unterscheiden bei der Anstellung von Praktikanten oder Mitarbeitern nicht nach Geschlecht, Alter, Herkunft oder sexueller Orientierung. Gerade für junge Arbeitnehmer*innen ist dies auch zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig. Für Foto-Shootings engagieren wir auch junge Models, die erst am Beginn ihrer Karriere stehen, und teilweise auch noch bei keiner Agentur registriert sind um ihnen den Einstieg zu erleichtern. Der Vorteil für uns liegt dabei in den geringeren Tagessätzen im Vergleich zu etablierten Models.
  • Wir produzieren ausschließlich in Österreich (zu 70%, davon das meiste in Wien), Deutschland und anderen EU-Nachbarstaaten, und achten auch beim Stoffeinkauf auf Regionalität (zB Loden aus der Steiermark, Tencel-Gewebe von Lenzing/OÖ) und sichern so Arbeitsplätze in Österreich bzw. der EU. Bei den Zulieferern von außerhalb Österreichs vertrauen wir u.a. auf GOTS und fairtrade Zertifizierungen. Wir sehen die Produktion in Österreich als Alleinstellungsmerkmal, da dies nur von wenigen Mitbewerbern praktiziert wird.
  • Mit der Teilnahme am „Global Jacket Project“, einer Initiative ausgehend von einer befreundeten Designerin, unterstützen wir die Arbeit von Ute Bock (Flüchtlingshelferin). Dabei wurden vier Jacken, jeweils von einer Designerin/einem Designer entworfen, und mit Freunden und Bekannten mit auf Reisen genommen um vor Ort von Einheimischen anprobiert zu werden nach dem Motto “Wenn schon Mode alle Grenzen überschreiten kann, warum nicht Menschen?“